Sozialdemokratische Partei Deutschlands Dr. Steffen Eichner
 

 

Persönliche Daten

1960
in Zwickau (Sachsen) als Sohn des Bergmanns, Rudolf Eichner und der Friseuse, Ilona Eichner geboren

1964
Umzug der Familie nach Halle

1967-77
Schulbesuch von POS und EOS in den "Franckeschen Stiftungen" in Halle

1977-78
Abitur an den Spezialklassen der TH in Merseburg

1979-81
Grundwehrdienst in der Lausitz

1981
Umzug nach Merseburg und Studienbeginn an der Technischen Hochschule

1985
Geburt von Cornelius Eichner (Physikstudent an der UNI Halle)

1989
Geburt von Anna Eichner (Schülerin am Domgymnasium Merseburg)

1991
Heirat mit Susann Eichner (geb. Mothes)



nach oben



Studium und berufliche Entwicklung

1981 – 1986
Technische Hochschule Merseburg
  • Chemiestudium an der TH „Carl Schorlemmer“ Leuna-Merseburg
  • Fachstudium mit Spezialisierung Heterogene Katalyse
  • 1986-1990
    Wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Hochschule Merseburg
  • Sektion Chemie – Wissenschaftsbereich Heterogene Katalyse
  • Einsatz in der studentischen Ausbildung
  • Anfertigen einer Dissertation über Ag-Trägerkatalysatoren
  • 1990 - 1994
    Landratsamt Merseburg - Beigeordneter und Stellvertreter des Landrates
  • Aufbau des Umweltdezernates
  • Übernahme der Ämter des Baudezernates im ersten Quartal 1993
  • 1994 – 2001
    Landratsamt Merseburg-Querfurt - 2. Beigeordneter und Stellvertreter des Landrates
  • Leitung des Dezernates Bau/ Planung/ Umwelt
  • Amtsleiter des Amtes für Wirtschafts- und Fremdenverkehrsförderung in Personalunion
  • ab 2001
    Landratsamt Merseburg-Querfurt - 2. Beigeordneter und Stellvertreter des Landrates
  • Leitung des Dezernates Bau, Planung, Umwelt, Ordnung, Verkehr und Wirtschaft


  • nach oben


    Interessen

    Sport
    Mit sechs Jahren habe ich begonnen in einem Schwimmverein zu trainieren. Dem Schwimmsport bin ich mein ganzes Leben treu geblieben, als Schüler und Student im Verein, als Rettungsschwimmer bei vielen Einsätzen in Schwimmhallen und an der Ostsee. Heute trainiere ich noch regelmäßig bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in der Schwimmhalle in Merseburg.

    Ob beim "Merseburger Neujahrslauf", beim Fußball, beim Tischtennis oder beim Städtewettbewerb der DAK, wenn es möglich ist, bin ich beim Sport nicht nur als Zuschauer oder "Ehrengast" dabei.

     
    Neujahrslauf in Merseburg Städtewettbewerb  

    Fasching
    Fasching ist meine heimliche Leidenschaft. Als Student habe ich fünf Jahre lang (1982-1986) im Elferrat mitgewirkt, um den Hochschulfasching in Merseburg mit zu organisieren. Seit diesem Zeitpunkt bin ich ein Fan der fünften Jahreszeit.

    TH-Fasching in Merseburg Fasching in Leimbach

    Haustiere
    Hund und Katze gehören bei mir zum Haus. Schäferhund "Paul" und sein Freund der weiße Kater, der von Geburt an taub ist (ein häufiger Gendefekt bei weißen Katzen) vertragen sich prächtig. Paul eilt seinem tauben Freund sogar zur Hilfe, wenn der sich mit anderen Katzen aus der Nachbarschaft streitet und verbellt die Konkurenten.

     
    Kater Schäferhund Paul  

    nach oben